Anmelden  \/ 
x
x
x
Registrieren
x

Aufgaben

Hilfe & Lösungen zu Aufgaben auf Althea

Crimsonscales Brief - Teil 1

 

 

Arakas

 Im Tempel zu Lichthafen sprechen wir mit Kilhiam. Sie gibt uns einen Brief.

 In Efnisiens Haus, östlich der Bank, suchen wir ihn in der zweiten Etage auf und sprechen ihn an (anklicken), eh wir uns versehen werden wir von drei Wegelagerern angegriffen, wir töten sie. Dann sprechen wir ihn erneut an: Wachen / Meuchelmörder / Olin Haad / unter Belagerung / etwas / Dienste / verweigerte / treffen / Brief und wir erfahren von Olin Haad der vom König Theodor XIII angeheurt wurde um Lichthafen von einigen mächtigen Kreaturen zu befreien. Nach getaner Arbeit verweigert nun der König Olin Haad die vereinbarte Bezahlung für seine Dienste woraufhin Olin Lichthafen unter Belagerung nahm um selber nach dem Gegenstand zu suchen der als Bezahlung vereinbart war. Efnisien empfiehlt uns ein paar von Olin Haads Wachen zu erschlagen um seine Aufmerksamkeit zu erlangen.

 

In der der Lichthafenhöhle finden wir Olin Haads Schloss. Wir schreiten durch das Tor und folgen dem roten Teppich zu Olin Haad. Er ignoriert uns und wir erinnern uns an die Worte von Efnisien und töten etwa 20 seiner Wachen die vor dem Schloß postiert sind. Nach getaner Arbeit kehren wir zurück zu Olin Haad der nun mit uns redet, zu Olin:Kampf / sucht / Gleiche. Er will sehen aus welchen Holz wir geschnitzt sind und schickt uns in einen Raum mit vier Olin Haad Elitewachen. Diese sterben durch den Zorn der Antike (eine neue Aura) das wir in diesem Moment erhalten. Zu Olin: Sie / Todesboten / Prophezeiung / Nachkommen / seine / schreiben / neue Rasse / Antwort, erzählt uns vom Todesboten der vierten Offenbarung und das wir zu einer neuen Rasse gehören in deren Adern das Blut der Elfen, Orks und Zwerge fliesst, er schickt uns zum Hohepriester Gunthar im Tempel von Lichthafen mit der Wahrnung das er Lichthafen nicht friedlich verlassen wird wenn er die vereinbarte Zahlung nicht erhält.

 

Wir suchen ernaut den Tempel in Lichthafen auf und durchschreiten die Tür hinter dem Althar und begeben uns dort in den Keller um mit dem Hohepriester Gunthar zu sprechen: Forderungen / Stein / Händler / warte / Nekromant / Verkommenen von Gluriurl / Kämpfe der Ausstrahlung / Sammler des Lebens / Drachen / völlig / Theodor XIII / Herzstein / ja / schauen / Nomaden, er berichtet uns von einem Händler dem er einen Stein verkauft hat der nutzlos im Keller des Tempels herumlag und kommt darauf das es der Herzstein sein muß den Theodor XIII Olin Haad als Bezahlung versprach für die Vertreibung der Verkommenen von Gluriurl aus Lichthafen. Der Kult um die Verkommenen von Gluriurl wurde wohl ausgebildet von Sammlern des Lebens, man dachte sie seien bei den Kämpfen der Ausstrahlung völlig vernichtet worden, jedoch wie es scheint haben die Kämpfe in denen sich Drachen und Seraphen einst verbündeten und Steinbergen befreiten einige der Sammler des Lebens doch überlebt. Er bittet uns um Hilfe die Händlergilde aufzusuchen und den der sich Nomade nennt zu finden. Wir erhalten 1000 Goldstücke und 10.000 Erfahrungspunkte.

 

In Sturmkante befindet sich das Haus der Händlergilde links neben dem Waffenhändler. Dort befindet sich der Gildenleiter Ethan: Aussenseiter / aggresiv / Handel / Herzstein / Problem / Beiträge / Söldnern / Pflicht. Er erzählt uns vom Nomaden und das er den Herzstein bei sich hatte, da er mit einem Problem sehr beschäftigt ist möchte er uns nicht mehr verraten und berichtet vom Schneidermeister Urik der mit den Gildenbeiträgen im Rückstand ist, wir übernehmen die Aufgabe die fehlenden Beiträge einzutreiben.

 

Uriks Haus ist westlich der Taverne (SK). Wir gehen nach oben und sprechen mit Urik: Einfaltspinsel / diskutieren / handeln. Er weigert sich das Gold herauszurücken, und hetzt uns drei Diebe auf den Hals. Wir beseitigen sie und sprechen wieder mit Urik. Er gibt uns die 1000 Goldstücke die er der Händlergilde schuldet.

 

Zurück beim Gildenleiter: Geld / Nomaden / Lektion / vermute / obsidiane Konklave / Hilfe / Schlüssel / Haus. Wir geben ihm die 1000 Goldstücke und erhalten als Dank 40.000 Erfahrungspunkte. Er erzählt uns das der Nomade und Urik unter eine Decke stecken und er mißtrauisch dem gegenüber ist was dort vor sich geht. Wärend wir Urik abgelenkt haben hat einer seiner Mitarbeiter heimlich einen Schlüsselbund aus Uriks Haus gestohlen, er übergibt uns Nomad's Hausschlüssel damit wir dort nach weiteren Hinweisen suchen können.

 

Nomads Haus befindet sich südwestlich an der Stadtmauer. Beim hineingehen verschwindet der Schlüssel, aber wir können weiterhin das Haus betreten. Wir gehen nach oben und öffnen alle vier Truhen. In einer finden wir einen kleinen Schlüssel. Wir steigen die Treppen hoch in die zweite Etage, öffnen dort beide Truhen und finden Owain's Brief, wir untersuchen die Truhe in der der Brief lag genauer finden 1000 Goldstücke, versteckt in einem Geheimfach (ein zweites mal anklicken). Lies den Brief durch (Doppelklick im Rucksack):

 

Im Druidendorf auf Arakas lebt Yrian Erdenlied östlich vom Steinkreis in seinem Haus. Er wird fragt uns ob wir der Reisende sind, den der Wind geschickt hat. Zu Yrian: Reisende / ja / Zustand / Resistenz / Nomade / Stab / Kommandant. Er gibt wieder das der Nomade sie zu einer Gruft befragt als, als die Druiden ihm den Ort der Gruft nicht nennen konnten belegte er den Großartigen Vater und die Druiden mit einem fürchterlichen Fluch, das Relikt der Druiden, Solinae's Stab, wurde ihnen, auf Befehl des Nomaden, durch dessen Kommandanten entwendet, ohne den Stab jedoch kann Yrian die Druiden nicht von diesem Fluch heilen. Im Südosten vom Druidendorf haben die Gefolgsleute des Nomaden ein Lager errichtet, Yrian bittet uns den Stab zurück zu bringen.

 

Wir gehen dorthin und vernichten Owain und seine Soldaten. (Kommandant Owain und seine Soldaten sind keine leichten Gegener in niedrigen Stufen. Suche dir Mitstreiter und versucht als Gruppe zu kämpfen. Und vergesst nicht Heiltränkte mitzunehmen!)

 

Wenn Owain stirbt erhalten wir Solinae's Stab. Wir eilen zurück zu Yrian Erdenlied. Er nimmt uns den Stab auf magische Art ab, wir erhalten 75.000 Erfahrungspunkte als Belohnung. Zu Yrian: Nomaden / Gruft. Er erzählt das der Nomade einem Kult angehört der Gluriurl verehrt, er vermutet das diese Gruft ein Tempel ist der Gluriurl geweiht wurde. Er erzählt von einem Zigeunerlager westlich vom Druidendorf und das dort wahrscheinlich ein guter Platz zum suchen sei. Wir erhalten als Dank den Schützenden Ring der Vitalität und den Edelstein der Vitalität.

 

In der kleinen Zigeunersiedlung, südlich der Insel auf dem sich das Irrenhaus befindet - nördlich dem Gebirgszug des Weges das in das Druidendorf führt, finden wir die Zigeunerin: Reisender / Seherin / Nomade und sie wird uns helfen den Nomaden zu finden. Vorher möchte sie aber einige Fragen beantwortet haben, damit sie sich auf unsere Aura einstellen kann. Wir antworten mit: Ja / Nein / Geber des Lebens. Sie erzählt uns nun daß sie den Nomaden gefunden habe. Er befindet sich im Antiken Tempel eines toten Gottes mit dem Namen Gluriurl. Der Tempel befindet sich auf einer Insel die sich vom Festland abgetrennt hat während des Götterfalls. Um diese Insel zu erreichen müssen wir durch die Zigeunerhöhle gehen die sich im Norden von hier befindet.

 

In der Zigeunerhöhle gehen wir nach Nordwesten, durch den Ausgang heraus, befinden wir uns auf einer Insel mit toten Bäumen. In Richtung Osten bis zu einem großen Haus. Im Osten des Hauses finden wir den Eingang zu Gluriurls Tempel. Wir betreten den Tempel und gehen Richtung Norden zum Altar, neben dem Altar befinden sich zwei Wirbel, dahinter ein Portal. Wir springen in den rechten Wirbel und landen im Grab der Gefallenen, hier suchen wir nach den Gefallenen Kriegern und töten sie solange bis wir das Verkommene Herz bekommen, mit dem Herz betreten wir das Portal hinter den Gefallenen Kriegern und werden wieder an den Altar im Tempel teleportiert. Nun begeben wir uns durch den linken Wirbel und landen in der Höhle der Verkommenen, dort finden wir einen Brunnen gefüllt mit Schlangen. Wir angeln uns, trotz der Schlangen darin, eine Flasche mit Gluriurls Blut heraus (einfach den Brunnen anklicken) wir betreten das Portal unweit des Brunnens und werden wieder in Gluriurls Tempel teleportiert.

 

Wir legen das Herz von Gluriurl auf den Altar (einfach anklicken), es beginnt zu schlagen, als Antwort darauf beginnt das Portal zu schimmern. Wir schreiten durch das Portal.

 

Wir landen in der Gruft des dunklen Steins. Richtung Nordwesten finden wir einen Brustkorb, mit großer Vorsicht ersetzen wir den dunklen Stein durch Gluriurls Herz (den Brustkorb anklicken) wir erhalten 125.000 Erfahrungspunkte.

 

Ein dunkler Stein schwebt in der Luft wo das Herz sein sollte.
Mit großer Vorsicht entfernt Ihr den dunklen Stein und ersetzt ihn durch das Herz Gluriurls.

 

Plötzlich hört Ihr die Stimme der Zigeunerin in Eurem Kopf:
[Spielername]! Ihr müsst zu mir kommen, Ich muss Euch etwas Wichtiges zeigen!

 

Wir hasten zur Zigeunerin und sprechen sie an. Sie sagt das sie die Präsenz des Dunkelherzens bei uns spürt (einfach die Zigeunerin anklicken). Zur Zigeunerin: Dunkelherzens / Träume / Plan / Verwesender Leichnam / geopfert und sie redet über das verfluchte Dunkelherz, ihre kaum zu deutbaren Träume und das wir schleunigst das Dunkelherz in den Tempel nach Lichthafen bringen sollen. Sage zu ihr:etwas und sie bietet uns drei Sachen zur Auswahl als Belohnung an:

 

  • Amulett der Regeneration und Edelstein der Regeneration
  • Amulett der Erneuerung und Edelstein der Erneuerung
  • Köcher des sicheren Schusses

 

Treffe deine Wahl und ab in den Tempel nach Lichthafen. Die Türe zum Hohepriester Gunthar ist verschlossen, folgende Nachricht angebracht:

 

Die Tür ist verschlossen, aber es hängt ein Zettel daran. Darauf steht:

 

[Spielername],
Ich entschuldige mich dafür, dass ich Euch nicht persönlich in Empfang nehmen konnte, aber ich musste mich um dringende Angelegenheiten kümmern.
Wenn Ihr wissen wollt, wo ihr mich finden könnt, Sprecht mit den Priestern im Tempel.

 

Wir sprechen Bruder Kiran an, er fragt uns ob wir den Hohepriester Gunthar sprechen wollen. Antworte mit: Ja / wichtige Dinge / Stadthalle, er wird uns sagen, daß Gunthar eine Zusammenkunft mit den Führern des Ordens einberufen hat, und es scheint das er sehr wichtige Dinge mit ihnen zu besprechen hat. Er schickt uns ins große Haus am Ende der Straße südöstlich von hier um dort Kirlor Dhul aufzusuchen und zu befragen.

 

Spreche in der Bank mit Kirlor Dhul. Er sagt, daß es vor kurzem einen Tumult draussen auf der Strasse gegeben habe und vermutet das bestimmt jemand anderes genauer gesehen hat was passiert ist.

 

Draussen vor der Bank fällt uns Amelia auf die einen sehr verschreckten Eindruck macht, wir sprechen sie an: tötet / Ihnen / Raubritter / wohin. Sie bittet uns ängstlich sie nicht zu töten, nach gutem zureden erzählt sie uns das der Hohepriester Gunthar von 6 Männern angegriffen und entführt wurde. Sie haben die Stadt Richtung Südwest über die westliche Brücke verlassen.

 

Wir verlassen Lichhafen über die westliche Brücke und gehe nach Westen, an der nächsten Abzweigung Richtung Süden abbiegen, wir folgen dem Weg und gelangen in das Raubritter Lager. Wir erschlagen die Raubritter und letztendlich auch deren Anführer Gorlok Blutaxt und befreien damit Gunthar. Er bedankt sich bei uns und befragt uns,ob wir auch den Stein gefunden haben. Zu Gunthar: Ja, und er wird uns sagen das wir uns beeilen müssen um den Stein Olin Haad zu bringen. wir erhalten 200.000 Erfahrungspunkte.

 

In Olin Haads Schloß, erneut durch die Lichthafen Höhle, sagen wir zu ihm: Nomade / Düsterstein / Herzstein / lügt. Er erkennt das wir einen Düsterstein bei uns tragen der für ihn völlig wertlos ist und er den Herzstein sein eigen nennen will, er vermutet das der Hohepriester Gunthar uns damit zu ihm geschickt hat um ihn ein Leid zu zufügen und das Gunthar vielleicht ein falsches Spiel mit uns spielt. Wir töten die drei Olin Haad Leibwachen und sprechen erneut mit Olin Haad der uns zurück zu Gunthar im Tempel Lichthafens schickt.

 

Wir sprechen erneut mit Gunthar: schauen / verbergen / Göttern / Dienst / körperliches Wesen / opferte / binden / Siegels / entschlossene Absichten. Wir erfahren das der Herzstein das Herz eines uralten Gottes namens Lother der Gerechte entstammte, er war der Bruder Artherks, Gott der Gerechtigkeit. Es steht geschrieben das ein Gott Namens Gluriurl den Vertrag brach, dies gipfelte in einem Krieg zwischen den Göttern.

 

Gluriurl bediente sich dem Elfenkönig Makrsh P'Tangh dem er unerbeschreibliche Reichtümer und Macht versprach, die Elfen bauten daraufhin ein Monument für Artherk um ihn in sein Zentrum zu locken. Ein mächtiges Ritual kostete tausende von Elfen das Leben, nachdem das Ritual vollendet war wurde die Essenz von Artherk an ein körperliches Wesen gebunden wodurch er verwundbar wurde.

 

Gluriurl im Körper von P'Tangh griff Artherk mit all seiner Macht an, im letzten Moment griff Lothar ein und besiegte Gluriurl und opferte sich selbst für seinen Bruder Artherk. Es wird allgemein geglaubt, dass sich in diesem Herzstein die letzten Überreste des toten Gottes befinden.

 

Wenn das Siegel gebrochen wird, würde Gluriurl wieder ins Leben zurückkehren. Seit kurzem beginnt der Stein vor Energie zu pulsieren irgendetwas muss getan werden um Gluriurl daran zu hindern ins Leben zurück zu kommen. Denn käme er wieder ins Leben zurück würde die Welt fürchterlich unter seinem Durst nach Rache leiden. Er erzählt uns das wir Tarnian aufsuchen sollen der sich westlich vom Lichthafen Brunnen befindet um mit ihm zu reden und berichtet vom Namenlosen Barden der uns helfen kann.

 

Wir suchen Tarnian auf und reden mit ihm: Ja / Düsterstein / Wert / Eine / Sohn / Morde / Fanatiker / glaubt / Rabenfels. Er berichtet davon das der Düsterstein eine Darstellung des Herzens von Gluriurl ist, ein Schlüssel um einen anderen Tempel betreten zu können, dort könnten wir den Schädel des toten Gottes finden. Er berichtet von jemanden der seinen Sohn und andere Bewohner der Stadt grausam opfert, er steht mit den Geschehnissen um die Wiederbelebung Gluriurls und Olin Haad in Verbindung. Er übereicht uns eine Runensteintafel mit der wir unbemerkt vor Olin Haads Augen Rabenfels betreten können und sagt das Anthonian der Einsiedler uns einweisen kann wie es zu nutzen ist.

 

Um Antonian zu finden, gehen wir nordwestlich von der Gobolinkreuzung zwischen den Bergen hindurch. Zu Antonian: Ja / Runen Stein Tafel / Wimpernschlags / Gebete / Antik / Nexus Kerbe, er erklärt das es sich bei der Runensteintafel um einen Teleportations-Gegenstand handelt und wir es nutzen können jederzeit zu ihm zu gelangen (Ein Klick auf das Tablett teleportiert dich an einen Steinkreis etwas westlich von ihm). Zu Antonian: Ort / Richtung - Antonian wird von seiner Suche so gefesselt dass er unsere Anwesenheit vollkommen vergisst (einfach erneut anklicken), zu Antonian:Ja, um die Wegbeschreibung zu den Nexuskerben zu erhalten.

 

(Die Nexuskerben jeweils anklicken um folgende Meldung zu erhalten, nach der Aktivierung der Nexuskerbe die Runensteintafel im Rucksack doppelklicken um zurück zu Antonian zu gelangen, erneut: Ja sagen um die nächste Beschreibung zu erhalten)

 

Ihr plaziert die Runensteintafel auf der Nexuskerbe.
Der Nexustein wirft einen Lichtstrahl der auf die Tafel trifft.
Ihr nehmt die Runensteintafel wieder an Euch.

 

  • Reist nach Norden und sucht den Fluss bis Ihr an eine Brücke zu einer kleinen Insel kommt. Überquert diese Brücke und auf der Insel findet Ihr einen Nexusstein. (die kleine Insel nördlich der Goblinkreuzung)
  • Nehmt die Strasse nach Süden und wendet Euch an der ersten Abzweigung nach Südwesten. Kurz nachdem die Strasse nach Westen abbiegt, trefft Ihr auf eine weitere Abzweigung. Geht nach Norden und dann nach Nordwesten über die Brücke. Sobald Ihr die Brücke überquert habt, geht direkt nach Norden und ihr werdet an einen weiteren Nexusstein kommen. (Gehe über die Brücke an der Kraanier-Kreuzung und dann sofort nach Norden)
  • Nehmt die Strasse nach Süden und wendet Euch an der ersten Abzweigung nach Südwesten. Kurz nachdem die Strasse nach Westen abbiegt, trefft Ihr auf eine weitere Abzweigung. Nehmt die Strasse nach Südwesten bis Ihr über eine Brücke kommt, dann geht direkt nach Süden in das Tal um einen weiteren Nexusstein zu finden. (nördlich des Gebirges in dem die Diebesstadt eingeschlossen ist)
  • Nehmt die Strasse nach Süden und wendet Euch an der ersten Abzweigung nach Südwesten. Kurz nachdem die Strasse nach Westen abbiegt, trefft Ihr auf eine weitere Abzweigung. Geht nach Norden und dann nach Nordwesten über die Brücke. Sobald Ihr die Brücke überquert habt, folgt dem Fluss nach Westen bis zu seinem Ende, wo er in den Ozean mündet. Dort an der Küste solltet Ihr einen weiteren Nexusstein (südwestlich der Kraanier-Höhle an der Küste)
  • Hmmmm, für diesen Nexusstein habe ich keine genaue Richtungsangabe, doch ich kann Euch sagen dass er am südlichsten Punkt dieser Insel liegt. Damit solltet Ihr ihn eigentlich alleine finden... (südliche Strandspitze südlich des Eingangs zur Raubritterhöhle).


 

 

Rabenfels

Nachdem du den Guten oder Bösen Weg nach Rabenfels beendet hast, kehre zurück zu Antonian. Er fragt uns ob wir weitere Anweisungen zu den Nexus Steinen möchten: Ja / Gelehrter / Einen. Er wird uns sagen das wir alle Steine von Arakas gefunden haben und einen Freund von ihm, Gelehrter Aquinas, einen Zoologen der sich mit Kreaturen beschäftigt, aufsuchen sollen der sich in Silberstreif befindet und er einer der wenigen ist dem bekannt ist wo wir den Namenlosen Barden, eine seltsame sprechende Kreatur, finden können. Wir bekommen 250.000 Erfahrungspunkte.

Benutze das Runentablett, oder einen anderen Weg, um nach Silberstreif zu gelangen. Bemerkung: Das Tablett teleportiert uns in die Nähe von Graublatt. Gehe in den Tempel und suche den Gelehrten Aquinos, zum Gelehrten: treffen / Ort / Wo, und er sagt uns wo wir den Namenlosen Barden finden können.

Der Eingang zur Höhle des Namenlosen Barden befindet sich in einem Berg weit westlich vom Grott. Wir suchen ihn und sagen zu ihm: bestrafen / Abgrund / Überreste. Er erzählt uns das: "In einem Baum werdet Ihr Weisheit finden, in einem Brunnen, Wissen. Wo Weisheit und Wissen sich begegnen, werden Eure Antworten hervortreten." Wir gehen in der Höhle nach Südosten um den Baum der Weisheit zu finden und bemerken das einige Äste heruntergefallen sind (den Baum anklicken) und erhalten einen Ast der Weisheit. Wir suchen gen Norden um das Wasser des Wissens zu suchen.

Mit dem Ast der Weisheit im Wasser erzeugen wir einen Strudel und es formt sich das Wort: "HIMMLISCH". Wir erhalten 300.000 EP. Wir gehen erneut zum Barden. Er erklärt uns, daß das Wort der Kraft welches wir gefunden haben die grossen Tore des abgrundtief Bösen öffnet die im nördlichsten Teil von Rabenfels zu finden sind. Zum Barden: Bestimmung, er erklärt das auch er einmal einer der Auserwählten war: "... Sie kamen und boten uns das verbotene an... wir lehnten ab und beteten weiter zu ihnen... Wir weihten unser kleines bedeutungsloses Leben ihrem Himmel... Und sie kamen und boten uns das verlassene... wir lehnten weiterhin ab und wir bereuten es... Der Tod kam und verfluchte uns für unseren Trauergesang... Er vernichtete uns alle und mit unserem letzten Willen... Schworen wir dass wir eines Tages gerächt würden."

Wir bewegen uns zur Höhle des Blinden Mannes, die Skelett-Höhle. Im Nordosten befindet sich ein Ausgang, er bildete früher den Weg zum Seraphenwald. Dort hinaus suchen wir den Torwächter des Sanktuariums auf. Er erklärt uns das das verdorbene Sanktuarium, das Heiligtum des antiken Gott der Verkommenen, Gluriurl ist. Nur der, der das Wort der Macht kennt, kann weiterkommen. Zum Torwächter: Wort der Kräfte / Himmlisch / Ja, er warnt uns, daß das Sanktuarium ein gefährlicher Ort ist und die Untoten Gefolgsleute Gluriurls immer noch auf seiner Seite kämpfen. Wir betreten das Sanktuarium.

Im Sanktuarium müssen wir die vier untoten Prediger töten um an deren Kristallschlüssel zu kommen

  • Prediger Ramiel - Kristallschlüssel (grün)
  • Prediger Kervian - Kristallschlüssel (violett)
  • Prediger Vharmes - Kristallschlüssel (blau)
  • Prediger Asgoth - Kristallschlüssel (rot)

Im Nordosten ist ein großer Raum, wir betreten das Portal und folgen dem roten Teppich. Dort treffen wir auf Crimsonscale den grossen Drachen: Brief / beginnen / Auserwählter / starb die Gerechtigkeit / Gerechtigkeit / Winde / Kämpfe der Ausstrahlung / Olin Haad / fasziniert / wechselte er die Seiten / Konzil der Acht / Hilfe / Verhindern / grossen Bibliothek / etwas. Er erklärt uns das er aufgrund der Gefahren nicht direkt in Kontakt mit uns treten konnte. Wir gehören zu dem was sie die neue Rasse nennen, ein Kind geboren mit den Leiden seiner Vorfahren, auch der namenlose Barde war ein solcher, ein Auserwählter.

Als Lothar starb, starb die Gerechtigkeit mit ihm, als Gluriurl die Elfen betrog erhielten sie keine Gerechtigkeit durch den Todesboten, als die Zwerge das Misstrauen des Todesboten gegenüber Gluriurl erneut entfachten erhielten auch sie keine Gerechtigkeit. Die Drachen griffen ein gegen das Böse das ihre Existenz gefährdete. Makrsh P'Tangh wollte jenen Gott zurückbringen denen er zuvor sein eigenes Volk opferte, nachdem die Sammler des Lebens geschlagen waren flüchtete er zusammen mit Olin Haad.

Olin Haad war einer der Drachen und bewachte den Schädel Gluriurls, er war fasziniert von dem Schädel und begann Kräfte zu entwickeln die der der Götter sehr ähnlich waren. Sie liessen ihn nicht mehr an den Konzilsitzungen teilennehmen, kurze Zeit später wechselte er die Seiten, er ist Verantwortlich für den Tod vieler Brüder und Verbündeter.

Das Konzil der Acht braucht unsere Hilfe, es spielt dabei keine Rolle ob wir Artherk oder Ogrimar treu ergeben sind. Nach den Kämpfen der Ausstrahlung gründeten die acht mächtigsten überlebenden Drachen das Konzil, und bewachen Plätze so wie diesen hier, und haben uns schon geholfen, die Zigeunerin z. B. ist eine von ihnen. Nach den Kämpfen der Ausstrahlung gelobten die Drachen nie wieder einen von ihrer Art zu töten, auch Olin Haad ist einer von ihnen, so schwer es fällt aber wir müssen verhindern das er Gluriurl erneut heraufbeschwört. Ohne weitere Verzögerung müssen wir zur grossen Bibliothek von Althea reisen. Wir müssen nach dem wahren Grund hinter Olin Haads Überfall auf Lichthafen suchen. Wenn wir diesen gefunden haben, müssen wir ihn damit Konfrontieren. Crimsonscale: "Dies ist eine Phiole mit meinem Blut... wenn Ihr bereit seid trinkt es, und Ihr werdet spüren wie sich etwas in Euch verändert." Er überreicht uns eine Phiole mit Drachenblut, ein Armband der Flammen und einen Edelstein der Flammen.

Die grosse Bibliothek befindet sich auf einer Insel westlich der Krypta in der die 12 Brüder sind. Wir gehen dort in die dritte Etage und sprechen mit dem Behüter: Barbaren / ungebildeten / Ritus des Übergangs. Er gibt uns ein Rätsel auf mit dessen Lösung wir beweisen müssen das wir nicht völlig verblödet sind, die Bedeutung der folgenden Worte möchte er erfahren: Dos vaneslae navidal, Kadrim lok ungrim dok, Somalina oundi inesora, Tharrgra nethdrovar.

Um das Rätsel zu lösen musst du wieder in die untereste Etage um mit den vier Bibliothekaren zu reden.

  • Zum Bibliothekar der von der Sprache der Elfen redet, sage: Dos vaneslae navidal, er antwortet mit: Um sich selbst zu erkennen
  • Zum Bibliothekar der von der Sprache der Zwergen redet, sage: Kadrim lok ungrim dok, er antwortet mit: Muss man nur Augen haben
  • Zum Bibliothekar der von der Sprache der Feen redet, sage: Somalina Oundi Inesora, er antwortet mit: Um seine eigene Dummheit zu erkennen
  • Zum Bibliothekar der von der Sprache der Drachen redet, sage: Tharrgra nethdrovar, er antwortet mit: Muss man diese Augen aufmachen

Wieder nach oben in die dritte Etage zum Behüter: Ja / Um sich selbst zu erkennen / Muss man nur Augen haben / Um seine eigene Dummheit zu erkennen / Muss man diese Augen aufmachen. Daraufhin bekommen wir vollen Zugang zur Bibliothek. Zum Behüter: Zugang / Ja und er teleportiert uns in die vierte Etage. Wir sprechen mit einem der Bibliothekare: Ja / Austausch für die Essenz / köperlichen Wesen / Ogrimar / Lothar der Gerechte / Abschwörung / Elfenbindung / Herz. Wir begreifen endlich was Olin Haad plant: Gluriurl zurück ins Leben zu holen! Du bekommst 500.000 EP.

 

Der Bibliothekar erzählt: "In den antiken Zeiten, lange vor der Ära der Menschen, kam ein Gott namens Gluriurl auf diese Welt um mit dem König der Elfen, Oberon, einen Pakt zu schliessen. Gluriurl versprach ihm uneingeschränkte Macht im Austausch für die Essenz des Gottes des Lichts, Artherk. Die Elfen waren die von Artherk am meisten gehegte und umsorgte Rasse. Er liebte sie wie ein Vater seine Kinder liebt.
Der Gott der Verkommenheit wusste, dass er um den Gott des Lichts zu bekommen, die Elfen unterminieren musste. Auch wusste er, dass Artherk einer elfischen Jungfrau verfallen war und nutzte dieses Wissen um ein Ritual zu schaffen in welchem er Artherk's Essenz zeitweise in einem körperlichen Wesen festhalten konnte. Der Gott der Verkommenheit wusste dass Artherk in einem körperlichen Zustand zwar stärker als jeder andere sterbliche Feind wäre, er aber gegen einen anderen Gott keine Chance haben würde.
Er gab Oberon das Geschenk des Sehens und brachte ihn dazu die Ankunft des Todesboten vorherzusagen. Oberon, ängstlich auf das Schicksal seines Volkes schauend, machte einen Handel mit dem Gott des Chaos, Ogrimar, wie ihm von Gluriurl vorgeschlagen wurde. Die Götter des Chaos und der Verkommenheit arbeiteten zusammen um sich von der himmlischen Macht, Artherks Anwesenheit, zu befreien.
Nachdem Oberon die versprochenen Geschenke von Ogrimar erhalten hatte, griff er die körperliche Gestalt des Gottes des Lichts auf dem Gipfel des Rituals, von Gluriurl besessen, an. Es entstand ein grosser Kampf in dessen Verlauf Artherk beinahe besiegt wurde. Gerade als Gluriurl den finalen Schlag ausführen wollte, erschien Lothar der Gerechte in der Form eines grossen Drachen mit purpurnen Schuppen und erschlug Gluriurl, der bereits vom Kampf geschwächt war. Der Gott der Gerechtigkeit opferte sich selbst als er die Essenz von Gluriurl in seinem eigenen Herzen gefangen nahm. In diesem Prozess befreite er auch Oberon von seiner Gestalt. Als der Todesbote kam um die Elfen zu bestrafen, hat Ogrimar von ihnen die Abschwörungverlangt und überliess sie ihrem Schicksal.
Oberon wurde gebranntmarkt als Verräter an seinem Volk, als der Verantwortliche an dessen Untergang. Er erhielt den Fluch des untoten Lebens und wurde Makrsh P'Tangh, was in der antiken elfischen Sprache soviel wie 'Der Verräterische' hiess. Die Elfen wurden alle dem Tode überlassen - nun, fast alle. Nur ein paar der weisesten wurden vom Todesboten in einen wundervollen, verschlungenen Wandteppich verbannt, der von niemand anderem als Artherk selbst gewoben wurde. Dieser Wandteppich ist noch heute als die "Elfenbindung" bekannt. Der Wandteppich stellt die majestätische Elfenstadt dar, die heute von der Menschenstadt Lichthafen begraben ist. Viele glauben, dass die Ruinen von Anwynn, der Elfenstadt, noch immer unter Lichthafen liegen. Einige Legenden wissen auch zu berichten dass tief in einem der Tempel der Stadt das "Herz" von Lothar dem Gerechten verborgen ist."

 

Wir sprechen den nächsten Bibliothekar an: ja / zweiten Offenbarung / Konsequenzen / Menschen. Er erzählt uns die Geschichte vom Todesboten: "Ich untersuche derzeit alles was den Todesboten betrifft. Der Todesbote wurde nach Althea gesandt um das Gleichgewicht zwischen gut und böse wiederherzustellen.
Er kam zunächst zu den Elfen, welche so Stolz und Arrogant waren wie die Götter. Der Todesbote erzählte ihnen von ihrer Verpflichtung gegenüber den Göttern als auserwählte Rasse. In ihrer Selbstherrlichkeit lachten sie ihm ins Gesicht und sagten sie seien Geschöpfe des Waldes, und deshalb bräuchten sie keine Götter die über sie wachen. Der Todesbote warnte sie vor den Konsequenzen seiner zweiten Offenbarung, und verschwand. Trotz der Warnungen, ignorierten die Elfen die Götter auch weiterhin. Als der Tod tausend Jahre später zurückkam, weigerten sich die Elfen zu bereuen und wurden nahezu alle vernichtet.
Der Todesbote wandte sich nun zu den Zwergen und teilte ihnen mit, dass sie von nun an die auserwählte Rasse seien. Er informierte sie ebenso über Ihre Verpflichtungen und Aufgaben gegenüber den Göttern, sowie den Konsequenzenseines nächsten Besuchs, sollten sie die Aufgabe die vor ihnen lag nicht bewältigen. Ein weiteres Jahrtausend später kam der Todesbote erneut zu den Zwergen in die Welt der Sterblichen - es war die Zeit der dritten Offenbarung. Von der Gesellschaft in die sich die Zwerge verwandelt hatten sehr beeindruckt, beschloss der Todesbote sich in seiner wahren Gestalt zu zeigen. Die Zwerge jedoch, vollkommen verwirrt durch solch eine grauenhafte Erscheinung, griffen ihn an weil sie dachten er wäre ein Dämon aus den tiefsten Abgründen der Hölle. Der Tod konnte diese Beleidigung nur schwerlich sühnen und so transformierte er die gesamte Zwergenrasse in hirnlose Scheusale, verurteilt auf ewig das Land als scheussliche Kreaturen zu durchstreifen, von allen gemieden.
Er überliess die Zwerge ihrem Schicksal und suchte die Menschenauf. Der Todesbote sagte unseren Ahnen dass sie nun die auserwählte Rasse seien. Er erzählte ihnen von den stolzen Elfen und den kühnen Zwergen und warnte sie vor seiner nächsten Wiederkehr. Ihre Aufgabe war es das Gleichgewicht zwischen gut und böse zu bewahren sowie standfest im Glauben zu bleiben."

 

Zum dritten Bibliothekar: ja / dunkle Saat / Artherk / Gluriurl / Lothar / Verkommenheit. Der uns über die Düstersteine folgendes zu berichten weiss: "Ich sehe dass ihr einen Düsterstein mit Euch führt... glücklicherweise studiere ich derzeit alte Aufzeichnungen die sich mit Düstersteinen beschäftigen. Ich einer dieser Aufzeichnungen fand ich folgende Passage:'Für jede "dunkle Saat" die erblüht, werden tausend Männer vernichtet.'. Es steht geschrieben dass ein Düsterstein das Herz eines Gottes ist, der im himmlischen Krieg vernichtet wurde.
Drei existierende Düstersteine sind bekannt. Der erste ist das Herz von Artherk, das derzeit vermutlich für alle Menschen verloren ist. Das zweite, von dem es Gerüchte gibt dass es gefunden wurde, ist das Herz von Gluriurl. Das letzte ist das Herz von Lothar.
Eine dunkle Saat ist ein Düsterstein in einem frühen Stadium der Entwicklung, von den Göttern auf diese Existenzebene gepflanzt um ihnen einen sterblichen Körper zu geben. Die einzige dunkle Saat von der nicht bekannt ist dass sie sich in einen Düsterstein entwickelt hat ist die von Ogrimar. Wenn man den antiken Texten Glauben schenken kann, dann könnte einer höchstwahrscheinlich Ogrimar irgendwo auf Althea finden.
Obwohl Gluriurl keine Zeit hatte Artherk's Essenz zu absorbieren, wurde der Gott des Lichts schlussendlich dennoch besiegt. Es ist mittlerweile bekannt dass seine Essenz überlebt hat, auf seine eigene Existenzebene zurückgekehrt ist und von dort unsere täglichen Gebete beantwortet, doch sein Herz ist in diesem Land verblieben.
Als das dunkelste aller Herzen, ist das Herz von Gluriurl das einzige von dem bekannt ist, dass es einiges an magischer Energie behalten hat. Dieses Phänomen gibt gewissen Anlass zum Verdacht dass Gluriurl nicht wirklich tot ist, sondern er sich viel eher in einer Art Schlummer befindet, darauf wartend dass er wieder ins Leben gerufen wird.
Über das Herz von Lothar ist nur wenig bekannt. Legenden besagen dass es die gebundene Essenz des toten Gottes der Verkommenheit enthält, doch das kann niemand sicher sagen. Ja, und es wird ebenso angenommen, dass, sollte das Herz zerbrochen werden, Gluriurl in dieses Land zurückkehren wird und sich fürchterlich an allem lebenden rächen wird."

Wir suchen wiedereinmal Olin Haad auf: Wagt, und wir werden in einen kleinen Raum teleportiert in dem sich Olin Haad aufhält. Er greift uns an, da wir ihn nicht töten können lassen wir uns schlagen. Bevor er den letzten für uns tödlichen Schlag ausführt, geht es zurück in sein Schloss. Zu Olin Haad: unbesiegbar bin / Herold / zerstören / einschmeichelnde Stimme / Überreste. Er berichtet von dem Dunklen Stein und als er entdeckte das es das Herz von Gluriurl war, wir er auf die Seiten Gluriurls wechselte zu seinem Gott als Herold von P'Tangh kämpfend für die Obsidiane Konklave. Er hat mittlerweile den Brustkorb, das Herz und den Schädel Gluriurls gefunden, er schickt uns zum Hohepriester Gunthar ihm die Nachricht zu überbringen das Gunthar ihm verraten soll wo der Eingang zum Tempel Lothars ist, der Düsterstein in unserem Besitz ist das Herz Artherks!

Wir eilen zum Hohepriester Gunthar und sprechen mit ihm: Segen des Artherk / Seelen / haltet / trennen / Sammler / Illusion / kurzem / falsch / Herz von Artherk / Efnisien. Gunthar sagt uns das Olin seine Frau samt ungeborenem Kind getötet hat und die Seelen in seinem Halsband festhält, als Druckmittel gegen Gunthar der ihm den Ort von Lothars Tempel verraten soll. Wir müssen Olin Haad dringend aufhalten, um jeden Preis. Die Macht der Sammler wird genährt von dem Geschenk der Verkommenen, es nährt den Wunsch Gluriurl wiederauferstehen zu lassen. Bis vor kurzem als er uns aussandte die Teile des Rituals zu besorgen um sie vor Olin Haad verstecken zu können sahen sie es als einzigsten Weg an die Sammler zu stoppen. In einem der Bücher über die Kämpfe der Ausstrahlung wird über eine Klinge berichtet, Caledbolg, der einzigste Weg um sich Zugang zum Ort zu verschaffen an dem es aufbewahrt wird ist mit dem Herz von Artherk! Mit dieser Waffe können die Sammler des Lebens bekämpft werden, auch Olin ist einer der Sammler. Efnisien ist der Beschützer des Eingangs von Lothars Tempel, der Nekromant Olin Haad hat davon jedoch keine Kenntnis. Caledbolg liegt sicher in einem Schrein im süd-östlichen Teil der Wüste von Rabenfels.

Wir suchen Efnisien auf: Diensten / Eingang. Er erzählt das Olin Haad einen anderen Weg gefunden hat und sich bereits im Tempel befindet, er ist über die Treppe hinter der verschlossenen Tür zu erreichen, ohne eine spezielle Waffe mit der wir Olin Haad bekämpfen können würde es uns nicht gut bekommen.

Wir eilen in die Wüste von Rabenfels und suchen dort im südöstlichen Teil den Eingang zum Schrein. Dort finden wir den Hüter des Schreins mit dem Namen Ramirgo, zu Ramirgo: Hüter / betreten, und wir gelangen hinein. Dort müssen wir drei Dämonen töten:den Terrordämon, den Chaosdämon und Dämon der Dunkelheit. In der Mitte des Schreins finden wir drei Portale, durch eines schreiten wir hindurch und erreichen so Lothar, er übergibt und das Caledbolg, das einzig wahre Schwert der Gerechtigkeit.

Anmerkung: Hier wurden jetzt keine Anweisungen gegeben um die Nexus Steine auf Rabenfels zu finden. Schaue auf die Karte, klicke jeden der 10 Nexus Steine an und gehe anschliessend zu Antonian um das Runensteintablett zu aktivieren, dann erhalten wir auch die Möglichkeit damit nach Steinbergen zu gelangen (in der Nähe der Spinnen).

 

 

 

Zurück nach Arakas

Mit dem Caledbolg hasten wir zurück zu Efnisien der uns jetzt die Türe öffnet, wir gehen nach unten in Lothars Heiligen Tempel. Gehe zum Zentrum des Tempels, dort finden wir einen verwundeten Draconis Wächter, er fragt uns ob Efnisien uns geschickt hat: Ja / Draconis / Prophezeiung / Haltet / Begräbnis Kammer. Er berichtet uns davon das die Halb-Drachen den Tempel beschützen, das Olin Haad mit einer fremdartigen Magie an ihnen vorbei kam, er spürt das wir das Caledbolg bei uns haben und wir der Eine sind aus der Prophezeiung der das Gleichgewicht wieder herstellt. Olin Haad hat die Kammer bereits betreten und es ist nur eine Frage der Zeit bis das undenkbare geschieht.

Die Kammer kann nur durch das Portal betreten werden, sie hat 5 kleine Einkerbungen. Um das Portal zu aktivieren, müssen wir 5 kleine Kristallsplitter finden einen roten, gelben, blauen, grünen und einen violetten. Diese finden wir an verschiednen Stellen des Tempels. Schaue auf die Karte um sie zu finden.

  • Blauer Kristallsplitter (im Nordosten) musst du durch ein unsichtbares Labyrinth. Klicke dort das Portal an und du bist wieder genau vor dem Labyrinth.
  • Gelber Kristallsplitter (im Osten) musst du solange Kaanische Stampfer töten bis sie die Scherbe droppen.
  • Grüner Kristallsplitter (im Süden) mußt Du durch ein großes Labyrinth. Am Ausgang findest du eine Kiste. Zweimal anklicken um die Scherbe zu bekommen. Klicke dort das Portal an und du bist wieder genau vor dem Labyrinth.
  • Roter Kristallsplitter betrete da Portal am Ende eines Ganges im Westen. Du bist in einem Wirbel-Labyrinth. Finde den Weg zu einer Kiste um die Scherbe zu bekommen. Betrete dort das Portal und du kommst zurück vor das erste Portal im Gang.
  • Violetter Kristallsplitter mußt du 7 verschiedene Kisten (im Norden) durchsuchen. In irgendeiner Kiste befindet sich die Scherbe (Zufallsprinzip)

Betrete das Portal mit den Einkerbungen und du landest in der Begräbniskammer. Gehe nach Südosten und Du wirst Olin Haad treffen. Nehme den Caledbolg und greife ihn damit an. Er beendet damit sein Ritual. Sobald du Olin Haad getötet hast erscheint Gluriurl, der Gott der Verkommenheit.

Und plötzlich verdunkelt sich der Himmel

Greife Gluriurl an und töte ihn (den Caledbolg ablegen). Nachdem wir Gluriurl getötet haben nimmt uns Efnisien den Düsterstein wieder ab. Gluriurl ist nicht ganz einfach zu besiegen, als Nahkämpfer / Bogenschütze alleine besteht keine Chance. Sehr erfahrene Magiere, haben ihn durchaus schon alleine ins Jenseits befördert, zu beachten ist:wer Gluriurl getötet hat kann nicht erneut die Begräbnis Kammer betreten wenn er sie einmal verlassen hat! Am besten ihr geht mit einer Gruppe hin und bleibt so lange bis jeder in der Gruppe einmal die folgende Meldung erhielt:

Plötzlich hört Ihr die Stimme der Zigeunerin in Eurem Kopf:
Ihr habt den Gott der Verkommenen besiegt! Bitte, kommt zu mir wenn Ihr die Möglichkeit dazu habt,
ich muss Euch persönlich für all das danken was Ihr für uns getan habt.

---

Der Boden erbebt fürchterlich für ein paar Sekunden.

Wir gehen nun zurück zur Zigeunerin und sagen zu ihr: vierten Offenbarung / respektierten Hütern. Sie erzählt: "So habt Ihr mich also gefunden, Reisender der vom Wind gesandt! Es ist eine Freude euch wiederzusehen. Zunächst muss ich Euch im Namen des Konzils der Acht für Eure Hilfe danken, dass Ihr Althea von der Bestimmung der vierten Offenbarung entbunden habt.

Wenn Olin Haad es geschafft hätte Gluriurl wieder zum Leben zu erwecken, hätte dies den Gott des Todes dazu veranlasst zu erscheinen. Beim letzten Mal als sich die Götter bekämpften, zerstörten sie das meiste des bekannten Lands, ausser diesen drei Inseln. Nun, da die Überreste des Gottes wieder zu ihren respektierten Hütern zurückkehrten, können wir wieder beginnen zu hoffen. Der Schädel und das Herz von Gluriurl wurden wieder zum Konzil der Acht gebracht. Sein Leib ist wieder beim namenlosen Barden und die Herzen von Lothar und Artherk wieder bei den Menschen.

Bevor ich Euch nun wieder Euren Abenteuern überlasse, möchte ich Euch diese Geschenke überreichen, als Zeichen unserer Dankbarkeit. Leider muss ich Euch nun verlassen, doch denkt daran Kind, das ist erst der Anfang Eurer Erbschaft."

Wir erhalten zum Dank: 

  • Köcher der Stabilität
  • Amulett der Verjüngung und einen Edelstein der Verjüngung
  • Amulett der Ergänzung und einen Edelstein der Ergänzung
Anmelden

Social & Links

games

Private Servers

Wer ist online

Website: Es sind 57 Gäste und ein Mitglied online

D4O: 3 Helden und keine Göttlichen Mächte online

Screenshots