20 Mai. 2018, 15:41:57

Thema: Krieg dem Gezücht  (Gelesen 1042 mal)

0 Mitgliedern und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ianthe

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
Krieg dem Gezücht
« am: 29 Feb. 2016, 23:32:16 »
*Bis tief in die Nacht hatte sie mit ihrem Gemahl gesprochen und sie waren überein gekommen, dass Worte bei diesem Gezücht nicht helfen würden. Sie sprachen von natürlicher Selektion, die sollten sie bekommen.
Ein Pergament ergriff, ein paar Zeilen verfasste und darunter einige Zeichnungen anfertigte von besagten Personen, die ihr namentlich nicht bekannt waren, jedoch mit dem Gezücht zu sympathisieren schienen.*

So höret rechtschaffene Bürger Althea's,
Unrat lässt sich in unseren Gassen nieder, bestiehlt die Gutgläubigen, rottet sich zu einer Meute um den Glauben Shael's zu verbreiten. Wollt Ihr dies zulassen, dass Eure Kinder in Angst leben müssen, sich dem Joch der Despoten zu beugen. Ich sage nein, und rufe deshalb zu den Waffen auf, um das Gezücht vom Boden Althea's zu tilgen, bevor es sich weiter ausbreitet.
Jeder, der der Ansicht ist, dass dieser Brut Einhalt zu gebieten ist, kann sich unserem Kampfe anschließen, dass die Gassen wieder sicher werden.

So höret Würmer, die sich als Anhänger Shael's bezeichnen, für Euch ist kein Platz auf Althea und wir das Hause  Danavis wird nicht eher ruhen, bis der letzten Tropfen Blut aus Euren Adern gewichen ist. Genug der Worte sind gewechselt!
So erklären wir , das Hause Danavis, den Anhängern, Shael's den Krieg.
Jeder, der diesem Glauben öffentlich abschwört und eine Zahlung von 2 Millionen Goldstücken leistet, hat  jedoch nichts zu fürchten.

Gezeichnet Ianthe Danavis

*Zufrieden das Pergament mit einem Pfeil an die Stadtmauer heftete.*

Komm Eleof wir gehen auf die Jagd
*Dabei fast liebevoll über die Sehne ihres Bogens strich*

OOC:
Wer erklärt den Krieg: Ianthe &Drimarcus Danavis und jeder, der sich  in diesem Thread einträgt
Wem wird der Krieg erklärt: Familie Ther, Familie Lestat, Furax
Art des Krieges: Bei Annahme Kos-Krieg, sonst nach Server-Regeln
Wo: Auf allen Inseln

Drimarcus

  • Offizielles Mitglied
  • *
  • Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #1 am: 29 Feb. 2016, 23:39:31 »
Jenes Pergament, dieses von seiner Liebsten aufgesetzt wurde........ *Eine Kerze erwärmt, das Wappen der Familie Danavis eintaucht und dieses mit jenen wachsumwobenen Stempel* unterzeichnet.
« Letzte Änderung: 01 Mär. 2016, 00:25:12 von Drimarcus »
O.o

Odin

  • Offizielles Mitglied
  • *
  • Beiträge: 10
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #2 am: 01 Mär. 2016, 18:01:00 »
Zum Grusse Familie Danavis,

Gerne würde meine wenigkeit Odin sowie Denetor sich gerne daran beteiligen, nieder mit diesen Würmern!

gez. Odin!

*er lässt seinen Morgenstern kreisen und murmelt zu sich selbst*

 Dann wollen wir mal!





Lecktor Tyr

  • Offizielles Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #3 am: 01 Mär. 2016, 20:17:37 »
~ Belustigt sieht er Ianthe an der Stadtmauer ein Pergament anbringen und wie Sie anschließend versucht Ihren viel zu schweren Bogen, den Sie wie es scheint nur schwer Handhaben kann, auf ihren buckligen Rücken zu schnallen. Neugierig versucht er die liederliche Schrift zu entziffern und liest sich das Pergament aufmerksam durch und macht sich seine Gedanken ~
.oO(Herr Danavis muss sehr beschäftigt sein, wenn er seine Frau in den Krieg schickt und nicht einmal selber den Weg zur Stadtmauer sucht. Und dann bittet Familie Danavis schon vor Beginn des Krieges öffentlich um Hilfe - Was für eine Enttäuschung muss es sein als Kind dieser Familie geboren zu werden...)Oo.


Ich bitte auf "Winner RP" zu verzichten.  Trodon
« Letzte Änderung: 01 Mär. 2016, 21:19:01 von Trodon »

Trodon

  • *
  • Beiträge: 108
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #4 am: 01 Mär. 2016, 22:35:26 »
Dein Satz ist leider WinnerRP.  Du kannst annehmen das der Bogen zu schwer ist.
Du kannst schreiben das in deinen Augen Ianthe einen krummen Rücken hat.

Jedoch nicht all dies als Tatsache hinstellen.

Ebenso kann ich nicht schreiben: *Tritt Lecktor so das er hinfällt*
Richtig wäre: *Versucht Lecktor so zu treten das er hinfallen müsste*

Ein so erfahrener Spieler sollte den Unterschied doch kennen....

Lecktor Tyr

  • Offizielles Mitglied
  • *
  • Beiträge: 23
  • Geschlecht: Männlich
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #5 am: 01 Mär. 2016, 23:17:52 »

 01 Mär. 2016, 22:35:26Beitrag von Trodon



Ah verstehe. Und was ist dann bitte mit Ianthe's erstem Satz "Unrat lässt sich in unseren Gassen nieder..." oder der Threadtitel "Krieg dem Gezücht" ? Dort lese ich keines Weges, dass es sich in Ianthes Augen um Gezücht bzw. Unrat handelt, sondern wird ebenfalls, als Tatsache hingestellt.
Wenn Ihr Staffis eure Chars schon nicht von euren Spielchars trennen könnt, dann behandelt doch wenigstens hier im Forum alle User gleich.

Einem so erfahrenem Staffi - wie dir, sollte das doch wohl gelingen.

Akuto GD

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 404
  • Geschlecht: Männlich
  • 01000001 01101011 01110101 00100000 01101100 01100
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #6 am: 02 Mär. 2016, 00:10:56 »

 01 Mär. 2016, 23:17:52Beitrag von Lecktor Tyr



Sag mal ist das wirklich zu hoch für dich oder willst du einfach nicht verstehen?
Trodon hat das wirklich super erklärt
Deine Unterstellungen sind unter aller Sau, nur weil du nicht verstehen kannst oder willst muss so ein Verhalten nicht sein, halte dich zurück oder es folgen weitere Schritte.

Nun bitte Back to Topic.

Gruß Akuto
« Letzte Änderung: 02 Mär. 2016, 00:22:33 von Akuto GD »
D4OGold gegen Vote

Jetzt Voten!

Vinyarion

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 1
  • Geschlecht: Männlich
  • D4O Spieler
Antw:Krieg dem Gezücht
« Antwort #7 am: 02 Mär. 2016, 17:35:30 »
Nach einem langen und blutigen Tag auf dem Schlachtfeld macht er sich auf den Weg um eine Unterkunft für die bereits angebrochene Nacht zu finden. Sein schwarzes Ross, welches vom Kampfe noch sichtlich erschöpft ist, zerrt er dabei wenig feinfühlig am Riemen durch die Stadt und beobachtet, was in den dunklen und nebligen Gassen geschieht. Die Straßen sind überwiegend leer gefegt zu dieser späten Stunde. Nur noch wenige Bettler, Gaukler und Halunken versuchen vergeblich irgendwo ein paar Silberlinge aufzutreiben. Sein Weg führt ihn direkt an der Stadtmauer entlang, welche er wie gewohnt nach den neuesten Informationen erkundet. Dabei fällt ihm nach wenigen Augenblicken ein Pergament auf, welches sich mit den Jüngern Shaels beschäftigt.

„Das muss wohl ein schlechter Witz sein. Wer soll bitte dieses Weib namens Ianthe sein? Sie ist mir völlig fremd. Dennoch scheint sie einen Drang nach Schmerzen zu verspüren. Anders sind ihre Schriften und schlechten Zeichnungen nicht zu erklären. Die Endlösung durch die Macht Shaels steht bevor. Von Tag zu Tag werden wir stärker und einflussreicher. Die Reinigung dieser erbärmlichen Welt wird kommen. Dem wird auch sie nicht ausweichen können.“

„Und ihr schließen sich weitere Gestalten an, die mir gänzlich unbekannt sind. So viele Männer, wie ihr folgen, muss sie scheinbar gewisse Qualitäten mitbringen! Ob ich für ein paar Münzen wohl auch einmal in den Genuss kommen darf?“

Er blickt auf die Zeichnung von Furax.

„Ihm möchte Sie auch den Krieg erklären? Er soll auch ein Anhänger Shaels sein? Das ist selbst mir noch nicht bekannt. Ihrer Einbildung sind offenkundig keine Grenzen gesetzt.“

„Die Häuser Ther und Lestat beschäftigen sich doch nicht mit solch unbedeutenden Lebensformen. Da will jemand Ruhm und Ehre durch den Kampf gegen uns erlangen. Sie sehnen sich wohl nach einem frühzeitigen Ableben. Doch die Zeit wird schon noch kommen. Die Auserwählten Shaels bieten diesen Kreaturen doch keine Plattform um sich präsentieren zu können. Auf solch lächerlichen Schriften reagiere ich nicht.“

Etwas ernüchtert wendet er sich wieder von der Mauer ab und sucht die nächste Taverne auf, in der Hoffnung dort vielleicht auch ein Freudenhaus ausfindig zu machen.