Die 4te Offenbarung (D4O)

Server Ankündigungen, Informationen & Probleme => Häufig gestellte Fragen & Sonstige Anliegen => Thema gestartet von: Hades HGM am 14 Okt. 2015, 16:41:12

Titel: Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Hades HGM am 14 Okt. 2015, 16:41:12
Nach langem Warten ist es nun möglich eine Gilde zu gründen, um dies zu tun müsst ihr einen Antrag im Forum stellen und euch beim Staff eine Zu/Absage holen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?
Ihr benötigt 4 Spieler über Stufe 50 zum gründen einer Gilde.
Ihr müsst außerdem einen Gildenleiter und einen Stellvertreter ernennen, sowie Einzelheiten und Hintergründe zur Gilde bekannt geben.

Was kostet es?
Die Gildengründung kostet 1000 Edelsteine der Offenbarung. (Erhältlich über Spenden (https://www.d4o.info/index.php/spenden.html) oder per Handel mit anderen Spielern.)

Welche Vorteile gibt es?
Als Gilde habt ihr die Möglichkeit euch eine Lagertruhe zu teilen und erhaltet einen gesonderten Bereich im Forum.

Wie und Wo muss man sich Bewerben?
Ein Antrag zur Gildengründung wird in diesem Thread gepostet und ein Beispiel findet ihr im nächsten Post (https://www.d4o.info/index.php/d4o-forum/index.php?topic=160.msg428#msg428).
Titel: Antrag der Gilde Game Master
Beitrag von: Hades HGM am 14 Okt. 2015, 16:42:48
Antragsformular

Titel: Antw:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Mason Thoron am 16 Okt. 2015, 20:34:26
Antrag der Gilde Graue Front Althea

Gildenname: Graue Front Althea
Gildenkürzel: GFA
Gildenleiter: Mason Thoron
Gildenleiter Stellv: Lalicdeliah Thoron
Gildenschatzmeister: Sven
Gründungsmitglieder: Mason Thoron, Lalicdeliah Thoron, Eroys Thoron, Nabos, Namy Thoron, Sven
Gilden Gesinnung: Grau

Gildenbeschreibung:
~Nach einer weiteren langen Reise mit seinem Esel Sven, kehrte Mason Thoron zurück ins Anwesen seiner Familie. Einige Monde waren nun vergangen, seitdem er aufgebrochen war, um seine Sammlung mit seltenen Artefakten zu erweitern. Auf seinen Reisen mit Sven traf er nicht selten auf die unterschiedlichsten Wesen, Seraphen und Menschen. Alle so einzigartig, auf ihre ganz besondere Art. Seine Familie unterschied sich ebenfalls gegenüber den anderen. Sie waren allesamt Seraphen, doch jeder akzeptiere den Glauben des Anderen. So gab es unter ihnen Seraphen, die an Ogrimar glaubten und Andere, die sich Artherk verschrieben. Jedoch niemand zweifelte den Glauben des Anderen an, man akzeptierte einander.~

~Als Mason in den Speisesaal trat, sah er seine restliche Familie versammelt, die bereits zu Abend aß. Seine Schwester Lalicdeliah sprang sofort von ihrem Stuhl auf, um ihn angemessen zu begrüßen. Eroys und Namy blieben an ihrem Platze und prosteten ihm zu. Beim abendlichen Gespräch erzählte Mason seiner Familie, welche Idee ihm auf seiner letzten Reise gekommen war. Alle Mitglieder waren seiner Idee zugetan, doch schlug Eroys vor auch ihren besten Freund Nabos mit einzubeziehen und so machten sie sich auf, ihren langjährigen Freund zu besuchen. In angenehmer Runde saßen nun alle am Kaminfeuer beisammen und diskutierten angeregt darüber, einen Ort zu gründen, wo Jedermann seinem Glauben folgen konnte, egal ob er an Ogrimar, Artherk oder einen anderen Gott glaubte. Alle sollten akzeptiert werden, so wie es die Familie Thoron bereits schon immer getan hatte.  Eine neue Gilde sollte geboren werden und der Name hierfür war schnell gefunden. Jeder trug hierzu seinen Teil bei und nunmehr sollte die Graue Front Altheas entstehen. Mit diesem Namen wollten sie zum Ausdruck bringen, dass die Gesinnung "grau" und nicht "neutral" war. Die Neutralen Altheas folgten keinem Gott, hatten keinen Glauben. Die Graue Front sollte nunmehr symbolisieren, dass jeder seinen Glauben ausleben darf und jeder willkommen ist, der sich in die Gemeinschaft einfügen möchte.~

~In der selben Nacht verfasste Mason mit allen Anwesenden noch das Pergament zur Gründung der Grauen Front Altheas und brachte es am nächsten Morgen persönlich zum König von Goldmond.~
Titel: Antw:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Winona Sanuye am 16 Mär. 2016, 21:43:06
Antrag der Gilde Garde des Lichts

Gildenname: Garde des Lichts
Gildenkürzel: GdL
Gildenleiter: Winona Sanuye
Gildenleiter Stellv.: Teleria Zaya
Gründungsmitglieder: Winona Sanuye, Cataleya Sanuye, Teleria Zaya, Dany Zaya, Yasemine, Majin, Laye Xyraan, Shia-Darie Mercury, Rhyan Mercury.
Gilden Gesinnung: Weiß / der Gerechtigkeit verschrieben

Gildenbeschreibung:
*ihre Feder gleitet sanft über das Pergament, als sie sich an das Geschehene zurückerinnert und es erneut für die Nachwelt festhält*
Als Winona sich nach langer Vorbereitung auf ihren Weg zum Orakel machte, ahnte sie noch nicht, welches neuerliche Schicksal auf sie wartete. Im Reich des Orakels angekommen stellte sie sich allen ihr aufgetragenen Prüfungen um am Ende schließlich dem Orakel persönlich gegenüber zu stehen. Doch nachdem Winona auch dem Orakel Cataleyas und ihre Geschichte erzählt hatte, erhielt sie vom Orakel nicht die ersehnten Antworten. Es entwickelt sich alles ganz anders, als erwartet. Es stellte sich heraus, dass es eine noch viel dringlichere Aufgabe gibt, derer es sich anzunehmen gilt. Das Orakel, das nach eigener Aussage für das Gleichgewicht von Gut und Böse verantwortlich ist, machte Winona auf besorgniserregende Entwicklungen aufmerksam. Entwicklungen, die dieses Gleichgewicht gefährden und denen entschlossen entgegen getreten werden muss.
*sie tunkt ihre Feder in ein Gefäß gefüllt mit etwas dunklerer Tinte, um dem nun geschriebenen mehr Ausdruck zu verleihen*

Zu viel Hass, Leid, Boshaftigkeit und Vernichtung herrschen auf Althea. Die Anhänger des von Hass und Verachtung getriebenen Gottes Ogrimar und anderer, vermutlich selbst dem Orakel unbekannter, Gottheiten die nicht weniger schlimme Absichten verfolgten, waren auf dem Vormarsch. Die tapferen und mutigen Helden des Lichts hingegen, die mit ihren reinen Seelen für das Gute, die Gerechtigkeit und den Schutz der Hilfebedürftigen eintreten, sind zahlenmäßig unterlegen, sind ungeeinigt. Es ist von wichtigster Bedeutung, diese Kraft zum Schutze dieser schönen Welt zu einen.

*ein Lächeln huscht ihr über die Lippen, als sie daran denkt, wie viele Helden des Lichts sie seitdem bereits kennen und zu vereinen gelernt hatte*

Winona war entschlossen dieser Entwicklung entgegenzutreten und die Anhänger des Lichts im Namen von Artherk zu einen. Und nachdem sie sich ihrer letzten Prüfung gestellt und als Seraphim im Tempel von Lichthafen erneut das Licht der Welt erblickte, machte sie sich sogleich unermüdlich an ihre neue Aufgabe...

Heute, wenige Wochen nach den Ereignissen im Reich des Orakels, hat Winona viele Gleichgesinnte und Anhänger des Guten im Tempelgarten von Sturmkante um sich versammelt um die Kräfte des Lichts im Namen Artherks zu einen und diesem neu geformten Bündnis einen Namen zu geben. Dieses Bündnis soll fortan bekannt sein unter dem Namen "Garde des Lichts".

gez. Winona Sanuye
Gildenmeisterin
Titel: Re:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Nyvalia Chryl am 21 Sep. 2016, 22:54:23
Antrag der Gilde Syndikat alter Künste

Gildenname:
Syndikat alter Künste
Gildenkürzel:
SaK

Gildenleiter:
Nyvalia Chryl
Gildenleiter Stellv.:
Karfix Chryl, Kazim àl Àd,
Gründungsmitglieder:
Nyvalia Chryl, Karfix Chryl, Kazim àl Àd, Kyrill di Asturien,
Gilden Gesinnung:
Fanatisch Ogrimartreu

Gildenbeschreibung:

Einst war es Tagora Chryl gewesen, die Nyvalia darauf Aufmerksam gemacht hatte, dass mit dem Verschwinden der Großen Häuser auch das wissen um ihre Fähigkeiten verschwanden. Magisches Wissen wie auch die Kampfkünste wurden in den Familien von Generation zu Generation weiter geben, doch was wenn es keine nächste Generation gab? Das Wissen verschwand.
Aus diesem Grund hatten die Frauen mit Hilfe von Tagoras Töchtern, Tjannah und Nevir aus dem Hause àl Àd das Syndikat gegründet. Nun war sie, Nyvalia, die Letzte.


Die Feste war schon seit einiger Zeit verlassen, die Einsamkeit hatte die Todesweberin nie gestört, doch sie hatte einst einen Eid geschworen, Ogrimar zu Dienen, seinen Glauben in die Welt zu Tragen, das verloren Wissen wieder zu erlangen und es mit ihres Gleichen zu Teilen. Es wurde Zeit diesem Eid nachzukommen.

Schon seit einiger Zeit war Nyvalia im Schriftlichen Kontakt mit Kazim und Karfix um mit ihnen den Wiederaufbau des Syndikats in die Wege zu leiten. Alles war bereits besprochen und es fehlte nur noch ein Ort für jene für die Feierlichkeiten. Als Sie an diesem Morgen den Steinkreis im Tal der Erzmagier besucht hatte, traf sie dort auf Kyrill, der sich dem Syndikat nun Ebenfalls anschließen würde. Ein klopfen an der Tür Riss die Todesweberin aus ihren Gedanken, ein Bote überbrachte soeben die Antworten auf die sie Gewartet hatte.

„Es wird Zeit alles in die Wege zu Leiten...“
Titel: Re:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Naemy deLor am 25 Okt. 2016, 07:34:52
Antrag der Gilde Helden magischer Kräfte

Gildenname: Helden magischer Kräfte
Gildenkürzel: HmK

Gildenleiter: Markus Magio
Stellvertreter: Naemy deLor
Gründungsmitglieder: Markus Magio, Naemy deLor, Janina Magio, Fir Nachtschatten, Tarogan
Gildengesinnung: Gut

Gildebeschreibung: Eine kleine Gruppe mutiger Helden machte sich abends auf den Weg das Böse im Keller des Tempels zu Lichthafen zu bekämpfen. Sie beschritten den beschwerlichen Weg hinunter zur untersten Ebene und ihre Fackeln sowie ihre schwachen Lichtzauber erhellten nur leicht die auf sie wartende Finsternis. Leises getuschel zwischen den tapferen Helden wurde immer wieder von ihren Zaubern und den durch die Dunkelheit fliegenden Pfeilen oder den kräftigen Hieben der Krieger unterbrochen. Ein Monster nach dem anderen wurde unter ihren gemeinsamen Kräften bezwungen. Ein höhnisches Lachen erschreckte Sie kurz als sie in die Nähe des großen Dämonen Balork kamen. Mit List, Geschick und ihren vereinten Kräften konnten sie den Dämonen bezwingen. Sie alle wurden mit einem Mal gezeichnet. Und hier beginnt die Geschichte dieser Gemeinschaft. Markus Magio war begeistert von der Stärke und dem Zusammenhalt. So scharrte er die Gruppe um sich und sie diskutierten über einen Namen für ihre treue Gemeinschaft. Sie alle waren Helden die dem Guten dienen wollten. Helden mit Pfeil und Bogen. Helden mit Schwertern oder Äxten. Helden mit Magie. Heftig wurde diskutiert und sie befanden das sie alle etwas magisches in sich trugen. Somit einigten Sie sich auf den Namen Helden magischer Kräfte.
Titel: Re:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: sit vardon am 12 Apr. 2017, 18:53:45
Antrag der Gilde Ogrimars Schatten

Gildenname: Ogrimars Schatten
Gildenkürzel: OS
Gildenleiter: Sit vArdon
Gildenleiter Stellv.: Dezeus Chryl
Gründungsmitglieder: Sit vArdon, Dezeus Chryl, Vendor vArdon, Obelix vArdon
Gilden Gesinnung: Schwarz

Gildenbeschreibung:
In einer kühlen Nacht, in einer dunklen geheimnisvollen Kirche, wirft der Mond sein Licht durch eines der kunstvollen Bleiglasfenster direkt auf den Boden, inmitten eines riesigen, düsteren Pentagramms.
 Drum herum erschienen plötzlich, in schwarzen Kutten vermummte, Personen.
In der Mitternachtsstunde lüfteten die geheimnisvollen Personen ihre Kutten.
Mächtige schwarze Flügel breiteten sich darunter aus als ob sie sich sehr lange schon unter das hiesige Volk verborgen hatten.
Plötzlich beginnen sie einen Psalm aufzusagen:
Sanguis, mortem, exitium
Sanguis, mortem, exitium

Blut, Tod, Zerstörung!
All denen die sich uns und dem wahren Glauben entgegen stellen!
Dies ist nun unsere Zeit, sie ist gekommen meine Gildenbrüder...gekommen um uns der Welt endlich zu offenbaren und der Blasphemie ein Ende zu setzen.

Kurz darauf wird die gesamte Kirche in einen tief schwarzen Schatten gehüllt, beginnt zu beben und es ertönt eine tiefe, finstere und mächtige Stimme zu ertönen.
Ahhhrrgg.. Meine Jünger, die ihr mir die ewige Treue geschworen habt und so lange auf meine Rückkehr gewartet haben. Heute beginnt der erste Tag der Zerstörung des Guten, auf dass ihr meine Botschaft allen gläubigen unterbreitet und rekrutiert. Alle anderen sollen den Zorn Ogrimars zu spüren bekommen.
Nun geht meine Jünger, ihr habt lange genug unter meinem…. Ogrimars Schatten .. gewartet.
Der Schatten schwindet und das Mondlicht erfüllt die Kircher abermals.
Die Jünger verbrannten ihre Kutten und als mächtige dunkle Seraphen zeigten sie sich nun der Welt!
Titel: Re:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Chuck Vorgon am 24 Jul. 2017, 21:56:00
Guten Abend,

wir haben uns auch entschlossen uns zu einer Gilde zusammenzuschließen.
Hier die benötigten Informationen:

Gildenname: Schattenlicht
Gildenkürzel: SL
Gildenleiter: Chuck Vorgon
Gildenleiter Stellv.: Myko Vorgon & Silvira Vorgon
Gründungsmitglieder: Silvira Vorgon, Chuck Vorgon, Myko Voron, Maya vDorn, Kasdeja, Nyarlat
Gilden Gesinnung: Neutral
Gildenbeschreibung:


Alle hatten sich ums Lagerfeuer geschart und warteten darauf, was kommen sollte:
Mutter Vorgon mit Ihren beiden Söhnen, Maya vDorn, Kasdeja und Nyarlat.
Wie immer wurden Späße gemacht und sich geneckt.
Silvira Vorgon räusperte sich, holte ein Pergament aus Ihrem Rucksack, brach das Siegel und forderte Ruhe.

"Diese Weissagung ist schon lange in meinem Besitz", begann sie, "jetzt ist es an der Zeit, dass ihr sie hört."

Einst waren zwei Brüder, die hatten viel Macht
einer war Tag, der andere war Nacht
Sie teilten Althea in schwarz und in weiss
ob jemand hierzu ne Lösung wohl weiss?

Die Lösung ihr Lieben ist Neutralität
egal was für Flügel man trägt,
vereint unterm Licht das der Schatten euch spendet
soll man euch finden bevor alles endet

Lange Diskussionen wie diese Weissagung auszulegen sei begannen. Ich bin müde und werde diesen Part der Geschichte überspringen.

Am Ende einigten wir uns darauf, uns in der Gilde "Schattenlicht" zusammenzuschliessen.
Titel: Antrag zur Erstellung "Gilde der Gerechtigkeit"
Beitrag von: Nessaya am 21 Okt. 2017, 20:10:31
Antrag der Gilde der Gerechtigkeit (GdG)

Gildenname: Gilde der Gerechtigkeit
Gildenkürzel: GdG
Gildenleiter: Maya vDorn
Gildenleiter Stellv: Nessaya
Gründungsmitglieder: Maya vDorn, Nessaya, Cerano vDorn und Daishan

Wir erwachten in einem Tempel. Um uns herum war alles fremd. Lediglich ein paar Priester fanden sich an jenem, seltsamen Ort.
Viel Auskunft gab es hier nicht zu erwarten. Da standen wir nun, alleingelassen, barfuss und lediglich mit Baumwollhose
und -Hemd bekleidet. Unschlüssig unserer nächsten Handlungen, wanderten wir also los. Auf einen Pfad ins Ungewisse.
Wir lernten Menschen kennen, fanden Familien die uns aufnahmen, gründeten vielleicht sogar selbst eine dieser Familien.
Auf dem langen Weg zum Ziel, wurden wir bestohlen, verletzt, verloren liebe Freunde und Familienmitglieder. Wurden beinahe
getötet, aber der Tempel in dem wir einst erwachten, nahm uns immer wieder auf und half uns auf die Beine.
Wir lernten uns zu wehren. Ob mit Pfeil und Bogen, dem Schwert, der Macht der Magie..

Nun sind wir angekommen. Und durch den langen Weg der Erfahrung bereit, anderen zu helfen.

Wo Menschen und Seraphen, unterschiedlichen Charakter hausen, darf Gerechtigkeit nicht fehlen.
Oft kommt jene viel zu kurz. Sei es aus Armut, Verwaisung, oder gar Diebstahl und Mord.
Jedes Leben in unserer Stadt hat Gerechtigkeit verdient.

Die Armen sollen unterstützt werden
Neulingen soll geholfen werden
Die Waisen sollen eine Familie bekommen
Diebe sollen bestraft werden
Mörder ebenfalls

Hier bedarf es einer Gilde, der Gilde der Gerechtigkeit (GdG).

Es wird Anhörungen geben
Es wird Verurteilungen geben
Es wird Hilfe und Unterstützung geben
Es wird Gerechtigkeit geben

Oftmals kommen gerade die Jüngere oder gar Einzelgänger zu kurz. Die GdG ist für euch da.

Jedes Anliegen wird erhört und dann entschieden, ob es ein Fall für die GdG ist.
Wir sind für euch da. Die einen werden uns lieben, andere werden uns hassen.

Lasst uns also Gerechtigkeit nach Althea bringen.
Titel: Re:Wie gründe ich eine Gilde?
Beitrag von: Kaioh Ther am 19 Nov. 2017, 18:10:15
Gildenname: Wilde Horde
Gildenkürzel: WH
Gildenleiter: Kaioh Ther
Gildenleiter Stellv.: Vadim Lestat
Gründungsmitglieder: Kaioh Ther, Vadim Lestat, Aila Ther, Corban Tyr, Deimos Ther, Lecktor Tyr, Luxx Ther, Morgoth Ther, Rasin Troja, Tarisa Ther, Thiago Ther, Vinyarion Ther
Gilden Gesinnung: Shael
Gildenbeschreibung:

Nach einer langdurchzechten Nacht, die Kaioh damit verbrachte gemeinsam mit einer Zunft von trinkfesten Zwergen die gesamten Bierbestände einer der Tavernen Goldmonds zu leeren, machte er sich auf die Suche nach einer ordentlichen Rauferei. Gefrustet über den ausgegangenen Alkohol warf er den letzten Krug mit voller Wucht dem Schankwirt an den Kopf und verließ genervt die Gaststätte. Die schwere eiserne Türe der Schenke öffnend, stellt er mit zusammengekniffenen Augen schnell fest, dass der nächsten Tag bereits einige Stunden wieder angebrochen sein musste. Davon wenig irritiert machte er sich auf den Weg Richtung Marktplatz um dort die eine oder andere Pöbelei zu beginnen. Es dauerte nicht lang, da traf er auf einen Händler mit allerlei Gegenständen der Skraugs aus dem Norden Steinbergens. Ohne große Vorankündigung begann er den Händler aufzufordern ihm seine Waren zu übergeben, da er ihm ansonsten die Augäpfel aus seinem Schädel quetschen würde.
„Aber werter Herr, wir leben in friedlichen Zeiten. Diese Güter wurden mir im Tausch von den Mondfängern überlassen. Ein handelsfrohes Volk, welches im Einklang neben uns existiert. Kriege und Gewalt sind schon lange nicht mehr nötig. Wir sollten…“
Den Satz nicht mehr vollenden könnend wurde der kümmerliche Handelsmann mit einem Leberhacken niedergestreckt. Keuchend in den Knien hockend wird er anschließend wüst beschimpft und bespuckt.
Angewidert von den Friedensbekundungen bricht Kaioh auf um sein Pferd zu finden zur Reise gen Heimat. Auf dem Weg vernimmt er fröhliche Musik, welche durch die Gassen hallt. Selbst Hund und Katze, eigentliche natürliche Feinde, tollen und spielen miteinander ohne jegliche Kampfeslust dabei zu verspüren. An der Stadtmauer vorbeigehend las er einige Pergamente und stellte fest, dass die letzten Gladiatorenkämpfe schon viele Monde her waren. Kriege wurden schon lange nicht mehr geführt, Ländereien werden gemeinsam bewirtschaftet und die Schwert- und Bogenkunst nur noch selten gelehrt.
„Die Gesellschaft verkommt mehr und mehr. Der Wille zur Perfektion scheint nicht mehr vorhanden. Es wird Zeit, dass etwas geschieht.“, raunte Kaioh entnervt vor sich her und machte sich auf zum Anwesen der Familie Ther.

Der Abend war bereits wieder angebrochen, als Kaioh bei seinem Ziel ankam, wo er feststellte, dass in der Bibiliothek noch Licht brannte.
Sein Bruder, der Nekromant Deimos, las dort seit Tagen Studien, die sich mit Experimenten an Menschen beschäftigen.
Kaioh zog ein Buch über die Götter aus dem Regal und warf es vor Deimos auf den Tisch. „Der alte Glaube wird kaum noch gelebt. Der Friede auf dieser verdammten Welt sorgt für Schwäche. Shael lehrte uns einst, dass durch den Kampf Stärke entsteht. Wir haben eine Pflicht zu erfüllen.“, polterte Kaioh.
Deimos begann mit einem leicht morbiden Blick mordslüstern zu grinsen. „Mein Bruder, ich weiß genau was du meinst. Viele Schriften habe ich die letzten Jahre gelesen. Shaels Macht muss wieder entfaltet werden und ich weiß genau wie!“, sprach er trocken, während er auf die zuvor gelesenen Studien über die Versuchsreihen blickte.

Am nächsten Morgen berief Kaioh den Rat der Familie ein. Wutentbrannt und energisch brachte er dort sein Anliegen vor, sodass sein Thron auf dem er saß, der aus Gebeinen verschiedener Völker besteht, fast in sich zusammenbrach. Es folgten keine Diskussionen, alle waren sich einig. Der Name Shael muss wieder als eisiger Atem über Althea wehen und die Völker in Angst und Schrecken versetzen.
Es musste schnell gehandelt werden und so wurden die pechschwarzen Raben aus Thiagos eigener Zucht mit entsprechenden Botschaften an weitere Häuser entsandt, in denen das Bekenntnis zu den alten Göttern noch vorherrscht. "Die Jünger Shaels müssen sich wieder formieren und in die Schlacht ziehen, um Althea vom Frieden zu befreien." war eine der Kernbotschaften.

Es konnte nur einen Ort geben, an dem sich die neue Streitmacht zusammenfinden konnte – der Ort der in früheren Zeiten bereits Ausgangspunkt des wahren Glaubens wurde: der Schicksalsberg. Die Schlachtrösser gesattelt machte sich die Familie auf den Weg. Mit im Gepäck eine mit Wolfsgedärmen gefesselte Leibeigene, welche sich Vinyarion seit seinem letzten Besuch in einem der bekanntesten Freudenhäuser Goldmonds hielt.

Der lange Weg durch die Steppe war markiert durch eine Vielzahl erloschener Fackeln sowie aufgespießten Schädeln, welche offensichtlich schon eine Ewigkeit dort langsam vor sich hin verrotteten. Wie verabredet trafen alle pünktlich ein, nickten sich zur Begrüßung nur kurz zu und verloren keine weiteren Worte. Allen war bewusst, welch wichtiges Ereignis nun vor ihnen lag.
Viele bekannte Gesichter waren dabei: der Meisterschütze Vadim aus dem Hause Lestat, die stolzen und gefürchteten Vertreter der Familie Tyr Corban und Lecktor sowie der sagenumwobene Schlächter Rasin, Sprössling der Troja.

Sie begannen mit dem Aufstieg zur Spitze des heiligen Berges. Oben angekommen bereitete Deimos in Windeseile ein Ritual vor, mit welchem die Anwesenden Shael ihre Treue schwören sollten. Er zeichnete einen Blutkreis, verziert mit einigen alten Runen, die heute kaum noch ein Mensch zu deuten vermag. Er pfählte die mitgebrachte Sklavin mit vier angespitzten Knochen, die in einem dunklen Öl eingelegt waren, in den Boden. Ihr schmerzlicher Aufschrei erfreute alle sichtlich. „Nimm diese Dirne als unser Geschenk, Shael!“ rief Deimos leicht hektisch vor Freude und schlitzte ihr umgehend mit einem gläsernen Dolch die Kehle auf, so dass sie inmitten des Siegels elendig verblutete. Die Blutlache breitete sich während ihrer letzten Zuckungen über das gesamte Siegel aus und versickerte ungewöhnlich schnell im Boden. Nach nur wenigen Augenblicken begann sich ihr lebloser Körper bereits aufzulösen.

Nach einem kurzen Schweigen und Innehalten schlugen urplötzlich eine Vielzahl greller Blitze rund um den Schicksalsberg ein und spalteten den Boden an vielen Stellen, sodass die Erde heftig erbebte. Der Donner hallte als Vorbote über die Länder Altheas.
Kaioh ergriff das Wort und richtete es an seine Mitstreiter: „Wir sind die Auserwählten Shaels: die Wilde Horde! Wir werden den Willen Shaels verkünden und vollstrecken! Lasst uns durch die Städte ziehen und die Flaggen des Königs entzünden. Die Säuberung beginnt jetzt!“, verlautbarte der Hordenführer.

Ein enger kaum durchdringbarer Nebel legte sich über die Umgebung und kündigte der Welt das bevorstehende Unheil an. Chaos und Verderben sollen wieder Regieren. Das Schlachten wird gnadenlos. Unmengen an Blut sowie der Gestank von Verwesung werden die Städte zeichnen.
Die Wilde Horde ist wieder auferstanden!